Menu Top
    Spielberichte:

    2009-11-15
    2009-06-14
    2008-11-23
    2008-11-17
    2008-06-30
    2007-10-21
    2007-06-17
    2006-07-02
    2006-06-10
    2006-06-05
    2006-05-06
    2006-03-07
    2006-01-22
    2005-11-13
    2005-10-15
    2005-10-09
    2005-09-17
    2005-07-17
    2005-02-08



2008-11-17 - FC WWV : Lokomotive Rühmann 7:1 (3:0)

Wiener Waldhornverein deklassiert auch den FC Lokomotive Rühmann mit 7:1

 

Auch der FC Lokomotive Rühmann war ohne Chance gegen den FC WWV. Die Hornisten setzten ihren Siegeszug fort und deklassierten den bemühten und hoch motivierten FC Lokomotive Rühmann mit 7:1. Das Ergebnis hätte durchaus auch höher ausfallen können, 3 mal krachte der Ball ans Aluminium.

Die Cafehauskicker rund um den erschlankten Chef Mucky Traar boten eine durchaus starke Mannschaft auf. Gindelhumer, Stecker, Steinhart, Buchmann sowie der Einwurf-fetischist bildeten das Gerüst, dazu kamen einige robuste Abwehrspieler. Die Taktik von Lok Rühmann war auch eher auf Defensive (5-4-1) ausgerichtet, vorne versuchte sich Buchmann als Solospitze . Mucky „The Cat“ war ebenfalls offensiv orientiert und in den ersten 2 Minuten auch durchaus bei einigen Sprints zu beobachten.

 

Der FC WWV spielt ebenfalls mit einer starken Mannschaft, es fehlten zwar Spieler wie Erdei, Gilg, Kulmer und Holpfer,der schon allein aufgrund seiner furchterregenden Sportbrille für jeden Gegner ein Monster ist, dennoch war das Team auf allen Positionen top besetzt.

Man spielte ein 4-4-2 mit dem Innenverteidiger Bollwerk „Peda und Peda“ ,das bereits im Trainingslager Edzell Gelegenheit hatte, sich näher und näher kennenzulernen. Als Aussenverteidiger agierten il Presidente Janezic F., sowie Marianne „Die neue Sense“ Kögel und alternierend Markus Nemanja Obmann, der auch im MF zu finden war.

Davor wirbelte Penzinger ( zu Beginn des Spiels 3 Sekunden lang von Mucky The Spider verfolgt), Wegleitner, an den Flügeln flitzten der Kernölturbo Löschberger und Peisteiner Lukas wie die Wiesel auf und ab und liessen die Aussen von Rühmann das eine und andere Mal stehen wie Hydranten.

 

In der Spitze der Balkanbomber Sadikovic und Ronald Rooney Janezic, wie immer beim FC WWV nicht wiederzuerkennen....keine Zornausbrüche, kein Wutgebrüll, nur ab und zu viel sagende Blicke zu seinem Bruder, wenn etwas nicht ganz  100%tig zu seiner Zufriendenheit passierte.

Hinterlistig, gemein ,geradezu menschenverachtend die Aktion des „Unparteiischen“ kurz vor der Pause...Rooney setzt zu einem Sturmlauf an, lässt mit einem an Genialität kaum (nur von seinem Bruder vielleicht, der sich ob einer Rippenprellung derzeit nicht rühren kann)zu überbietenden Trick die Gegner aussteigen und zieht Richtung Tor....der ganze Platz war offen...dann ein Pfiff des Schiris zu Pause .... der Verzweiflungsschrei „ Geh Schleich di heaaaaast“ hallt vermutlich noch bis zum Beginn der Badesaison im Frühjahr 2009 rund um den Polizeiplatz.

Pausenstand war übrigens 3:0 für den FC WWV...Lok Rühmann schoss vereinzelt auf das Tor der Hornisten...jedoch nie wirklich gefährlich.

 

Hälfte 2 begann mit einer taktischen Umstellung...Mucky „The Cat“ bekam Marianne Kögel als Aufpasserin zur Seite gestellt, das war das Ende seiner spärlichen Offensivaktionen. Marianne montierte den frustrierten Mannschaftsführer völlig ab, manchmal griff sie zu härteren Bandagen, manchmal reichte es, einfach etwas schneller zu gehen, um früher am Ball zu sein.....in der Zwischenzeit fielen weitere Tore und der FC WWV zog auf 5:0 davon....Lok Rühmann verschoss einen Elfmeter (aus Pietätsgründen wird der Schütze verschwiegen) ehe Buchmann den Ehrentreffer erzielen konnte, da die halbe Abwehr der Hornisten wieder im Sturm zu finden war (Disziplinlosigkeiten, die scheinbar nur schwer abzustellen sind !!).

Beim 5:1 blieb es jedoch nicht, 2 weitere Treffer sicherten letztlich den 7:1 Kantersieg.

Der Wiener Waldhornverein bleibt weiterhin ungeschlagen und hat in den beiden Spielen 2008 nun 23 Tore erzielt und nur eines erhalten......es war dies der höchste Sieg gegen den FC Lok Rühmann in insgesamt 5 Spielen. 1 mal war der FC Lok Rühmann erfolgreich, die anderen 4 Siege holten sich die Hornisten....im Winter soll ein Hallenturnier folgen und 2009 geht es dann mit Volldampf in die neue Saison.

 

Erwähnenswert auch der erste öffentliche Auftritt von Jungtalent Amy Janezky, die erst vor kurzem verpflichtete Nachwuchshoffnung (siehe Bericht in den News) war, gemeinsam mit Schwester und Maskottchen Magdalena, Gast bei diesem Spiel und unterhielt die begeisterte Menge mit zahlreichen Gustostückerln. So narrte Amy das Maskottchen unter tosendem Beifall der Anwesenden ein ums andere Mal bei einem kurzen Showprogramm hinter dem Tor, indem sie sich blitzschnell auf den Ball warf, sich über ihn hinwegrollen ließ. Ein anderes Mal täuschte sie das Maskottchen in dem sie ... einfach gar nichts machte...genial !!!! ALsbald gab Magdalena völlig entnervt auf. Wenn Amy ihre Gegner ebenso demoralisieren kann, ist sie jeden Cent wert !!! Magdalena ,das Maskottchen, lehnte den Rest der Partie lässig und jugendlich auf der Tribüne herum...zeichnete und sah sich ein Buch an...immer cool, eben so ,wie Jugendliche sind....gegen Mitte der zweiten Hälfte verschwand das Maskottchen und Amy Janezky dann unter dem Blitzlichtgewitter der internationalen Presse in den angrenzenden VIP Klub....

 

FC WWV: Fras; Kögel ,Hofmayer, Putzer©, Janezic F; Peisteiner (Obmann), Wegleitner, Penzinger, Löschberger; Janezic R., Sadikovic;

Tore :Penzinger 3, Sadikovic 3, Janezic R. 1

 

Polizei SV Platz

16.11. 2008, 12 Grad Celsius, trocken ,windig

Zuschauer 9

Der Präsident und der Einwurffetischist

"Frühes" attackieren des FC Lok Rühmann

 



Zurück