Menu Top
    Spielberichte:

    2009-11-15
    2009-06-14
    2008-11-23
    2008-11-17
    2008-06-30
    2007-10-21
    2007-06-17
    2006-07-02
    2006-06-10
    2006-06-05
    2006-05-06
    2006-03-07
    2006-01-22
    2005-11-13
    2005-10-15
    2005-10-09
    2005-09-17
    2005-07-17
    2005-02-08



2005-11-13 - Cupfinale 2005 FC WWV : Lok Rühmann/SmartIn


FC WWV gewinnt das dramatische Finale um den Cervisia Pokal 2005 im Elfmeterschießen !!

 

Zuschauerrekord in Wien Leopoldstadt- gut 20 Fans ließen sich das Finale um den Cervisia Pokal 2005 zwischen dem FC WWV und dem 1. FC Lok SmartIn trotz Kälte und Nieselregens nicht entgehen.

Darunter bekannte Größen aus der WWV-Fanszene wie z.B. Klaus Peisteiner, Abonnent und Fanclubvorsitzender des FC WWV, Sportdirektor Fritsch, diesmal nur mit einer (seiner bezaubernden) Frau, Max Unterzaucher, Besitzer der Originalnoten des mindestens 20 mal kopierten Exemplars der Neuling-Bagatelle für tiefes Horn, sowie Herrn Paul Steckler, Schiedsrichter des vorigen Spiels und nun als UEFA Delegierter und 4. Schiedsrichter (den 2. und 3. haben wir eingespart) tätig.......

Sie alle waren gekommen, um ein großes Finale mitzuerleben. Es fehlte lediglich das Maskottchen aus kältetechnischen Gründen. Geplagt von Husten und Schnupfen wurde ihr von der Präsidentengattin Ausgangsverbot erteilt.

So war es kein Wunder, dass der FC WWV in Hälfte eins trotz Feldüberlegenheit zu keinem Torerfolg kam. Neuerwerbung Jankovich suchte Ball, Gegner, Position und Form, wurde ein ums andere Mal von Tony Millner rüde zurechtgewiesen und in weiterer Folge durch Jordan ersetzt.

Das erste Tor erzielte der FC Lok SmartIn. Sportdirektor Fritsch traute seinen Augen nicht, als Andreas „Mime“ Nell eine Hereingabe von links, die an Freund (Obmann, der ein Comeback gab und dabei wie erwartet überzeugen konnte) und Feind vorbeiging, mit der Brust über die Linie drückte. Ein Schock für die Hornistentruppe, deren Abwehr sich längere Zeit nicht von dem Gegentreffer erholen wollte. Putzer versuchte immer wieder lautstark seine Abwehr wach zu rütteln.

Ein Lattenpendler von Muckis Mannen hätte den Vorsprung verdoppeln können. Im Gegenzug scheiterten Wegleitner und Erdei in aussichtsreicher Position am hoch motivierten Torwart des FC SmartIn.

So stand es nach 45 Minuten 1:0 für das Cafehausteam trotz einem Plus an Spielanteilen für den FC WWV. Auch noch auf dem Feld stand die Nr. 7 des FC Lok SmartIn, seines Zeichens „Einwurffetischist“- (siehe Spielbericht vom 17.9.2005) ,der sich durch eifrige Kritik und Nörgelei beim Schiedsrichter vorstellig gemacht hatte und alsbald ermahnt wurde.

 

In der Pause dann eine Moralinjektion für das Hornistenteam. Gut gelaunt und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen rollte das Maskottchen auf seinem Tretroller heran. Und schon  ging es berauf mit dem FC WWV. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf „Mucki, die Katze“ zu.

Und endlich, nach einer sehenswerten Aktion von Wegleitner, erzielte Peter Erdei den hoch verdienten und viel umjubelten Ausgleich für den FC WWV, der in weiterer Folge das Spiel hätte entscheiden können, doch die Latte rettete nach einem Erdei- Schuss das 1:1 für SmartIn.

Die Offensivabteilung der Hornisten litt noch an den Nachwirkungen der nächtlichen Eskapaden (jaaaa Hr. Sportdirektor) ihrer Nr. 9 (Holpfer), und so konnte sich der FC Lok SmartIn mit nur 10 Mann (einer musste weg) in ein pyramidial dramatisches Elfmeterschiessen retten.

 

1)Co Präsident Millner versemmelt...

2)Die Muckimannen können nicht zwischen dem Netz HINTER dem Tor und IM Tor unterscheiden.

3)Wegleitner verwandelte.....

4)Muckimannen scheitern am großartigen Goalie Lukas Peisteiner.

5)Erdei verwandelt sicher

6)Muckimannen scheitern am Nieselregen

7)Axel Peisteiner versucht den Mond zu treffen

8)Mucki persönlich erzielt den Anschlusstreffer

9)Hofmayer versucht eine Laterne auszuschießen

10) Die Nr 7 von Muckis Mannen, müde vom Einwurftraining, klopft an die Stange

 

Somit war der Pokalsieg für den FC WWV perfekt. Die Freude war grenzenlos. Man hofft, dass nächste Saison noch mehr Mannschaften am Cervisia Pokal teilnehmen.

Eine Freude auch, zu sehen wie gerne und zahlreich die Hornisten beim FC WWV mitspielen. Die Begeisterung geht soweit, dass es bei Großfeldspielen sogar einige gibt, die nicht immer zum Zug kommen können. Es wird jedoch darauf geachtet, dass jeder irgendwann zum spielen kommt und so verfolgten die Spieler Fischer (in Amerika unterwegs, man hört er soll im Central Park grundlos Passanten mit Sliding Tackling umgenietet haben) Bischof, Oblasser, Obermüller, Pickel (verletzt) Lughofer (verletzt) dieses Spiel nur Live auf „ Premiere Horn“ um sich im Frühjahr wieder das eine oder andere Mal aktiv für den FC WWV die Fussballschuhe zu „zerreissen“.

Vater Peisteiner konnte auf seine Söhne stolz sein, das Maskottchen ist wieder im richtigen Moment aufgetaucht,und alles verabschiedet sich zufrieden in die Winterpause.......ein Dank noch an den hervorragenden Schiedsrichter, der aufkommende negative Emotionen im Keim erstickte und so ein spannendes und faires Finale ermöglicht hat.

 

FC WWV: Lukas Peisteiner; Axel Peisteiner, Anthony Millner, Peter Putzer, Florian Janezic; Andreas Jordan, Klaus Wegleitner, Peter Hofmayer, Gerhard Kulmer; Martin Holpfer, Peter Erdei; Markus Obmann, Jan Jankovich;

 

STAW Platz- 1020 Wien, Zuschauer: 20, Nieselregen, 6 Grad Celsius

Die Besten :     WWV :Lukas Peisteiner, Peter Putzer, Klaus Wegleitner;

Mucki :Andreas Nell, Georgie, Mucki


 


Getümmel im Strafraum
 

Holpfer greift ein
 

Jubelexzesse im Publikum
 

Sieg :-)

Cupsiegermannschaft
 


Zurück