Menu Top
    Spielberichte:

    2009-11-15
    2009-06-14
    2008-11-23
    2008-11-17
    2008-06-30
    2007-10-21
    2007-06-17
    2006-07-02
    2006-06-10
    2006-06-05
    2006-05-06
    2006-03-07
    2006-01-22
    2005-11-13
    2005-10-15
    2005-10-09
    2005-09-17
    2005-07-17
    2005-02-08



2006-07-02 - FC WWV : Lok Rühmann 3:3 (Elfer 3:1)

Nächster Angriff des FC Lok Rühmann erfolgreich abgewehrt !

 

Der FC WWV traf am 2.7. zum wiederholten Male in einem offiziellen Testspiel auf den FC Lok Rühmann. Diesmal am wunderschönen ÖBB Platz an der Alten Donau.

Muckis Mannen strotzten vor Selbstvertrauen und wollten endlich wieder einmal einen Sieg gegen die Hornistentruppe landen.

Der FC WWV ging noch dazu ersatzgeschwächt in dieses Match musste man neben Penzinger und Jordan auch Pickl, Obmann und vor allem Fras vorgeben.

Florian Janezic konnte jedoch Verstärkung anheuern und mit Roland Kainer einen Mann für die Defensive verpflichten, den man sicherlich noch öfters im Dress des FC WWV sehen wird, wenn Not am Mann sein sollte.

Auch der Präsident der Wiener Philharmonischen Kicker, Ronald Janezic spielte zum ersten Mal in den Farben des Traditionsvereines und war ebenfalls ein Versprechen für die Zukunft, zumal er als Hornist voll legitimiert ist, für den FC WWV zu spielen.

Das Spiel begann mit einer kalten Dusche für die Grün/Schwarzen. Mit dem Kopf noch in der Kabine mit den Augen durch die schöne Umgebung schweifend übersah die Abwehr den Stürmer des FC Lok Rühmann und nach nicht einmal 2 Minuten stand es bereits 0:1. Es dauerte einige Zeit bis sich die Hornisten von diesem Schock erholen konnten. Trainer Janezic stellte um, zog Kainer in die Abwehr zurück und Putzer, den es nicht und nicht hinten hielt (Taktische Diszplin Herr Kapitän !!!!!) ins def Mittelfeld. So kehrte wieder Ruhe in die Defensive und man konnte sich auf den Gegner besser einstellen.

Schiedsrichter Kirschner erteilte einstweilen der Nr 16 von Rühmann einige Rügen (nein (!) nicht unser Freund der Einwurf fetischist)...

Das Zusammenspiel Erdei Wegleitner R. Janezic ließ den Oberfan Peisteiner mit der Zunge schnalzen, F. Janezic verrichtete Defensivaufgaben und Holpfer verzettelte sich in Einzelaktionen,wurde in Folge gegen Zmölnig ausgewechselt, der jedoch etwas defensiver agieren sollte als Holpfer. So dauerte es bis zur 32. Minute ,ehe Ronald Janezic mit seinem Einstandstreffer das 1:1 markieren konnte....zahlreiche Chancen wurden von Mucki die Katze verhindert und so stand es zur Pause, für den FC Lok Rühmann schmeichelhaft, „nur“ 1:1.

Das Maskottchen war zufrieden, vergnügte sich am Spielplatz und die zweite Hälfte konnte beginnen.

Angriff um Angriff rollte auf Mucki die Katze zu....alle wurden vergeben...zu hoch zu weit zu weit links zu weit rechts.....es war zum verzweifeln. Einzelne Konter der Lok wurden vom soliden IV DuO Kainer/Lughofer abgefangen.

Dann, endlich erzielte R. Janezic seinen 2. Treffer mit einem sehenswerten Weitschuss....dem Spielverlauf entsprechend.

 

 

Wie aus heiterem Himmel der Ausgleich für Lok Rühmann aus einem schönen Kopfball der Nr 5. Die IV hat hier geschlafen und den Stürmer ganz frei zum Kopfball kommen lassen...derlei Nachlässigkeit hätte beim FK Wiener Philharmoniker einen Tobsuchtsanfall von R. Janezic zu Folge gehabt...beim FC WWV hielt er sich gestern auf Anweisung des dortigen Präsidenten F. Janezic eisern zurück.

Das Spiel unter seinesgleichen machte dem Solohornisten der Wr Philharmoniker aber sichtlich Spass....und einer Kombination mit ihm entsprang auch Wegleitners vermeintliche Vorentscheidung. Ein Kreuzeck Kracher zum 3:2 fünf Minuten vor Schluss.

Aber anstatt den verdienten Sieg trocken heim zu spielen, machten es die WWV Kicker noch einmal spannend als Lok Rühmann durch einen Weitschuss abermals denAusgleich erzielen konnte und sich gerade noch, Sekunden vor dem Abpfiff, ins Elferschiessen retten konnte.

F. Janezic wählte seine Schützen sorgsam aus....Als erstes Wegleitner, danach Kainer, Janezic R und Erdei...als fünfter Schütze sollte Zmölnig dem gegnerischen Tormann das große Zittern bescheren....soweit kann es aber nicht. Den Muckimannen versagten, wie schon im großen Finale um den Cervisia Cup 2005 ,die Nerven. Goalie Peisteiner konnte 2 von 3 Elfer parieren, der dritte krachte ans Aluminium....die ersten 3 Schützen des FC WWV trafen trocken und somit mussten sich die Recken um Mucki wieder einmal traurig duschen gehen.

 

 

Peisteiner L;Peisteiner A., Hofmayer, Kainer, Lughofer; Erdei, Wegleitner, Putzer, JanezicF; JanezicR, Holpfer;

Ersatz: Zmölnig, Sandor

Zuschauer 12, ÖBB Plätze Wien, 22 grad, bedeckt.....

Ausschreitungen : Keine

 

 

 

 

 

 

 

 



Zurück